Reisemedizinische Beratung

Wir informieren Sie, jeweils unter Berücksichtigung Ihrer medizinischen Vorgeschichte, über:

* notwendige Impfungen sowie die Ihnen entstehenden Kosten,
* die evtl. erforderliche Malariaprophylaxe,
* weitere Infektionsrisiken in Ihrem Reiseland,
* Darminfektionen und ihre Vermeidung,
* die Reiseapotheke.

Sie erhalten spezielle Informationen:

* bei Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus, Herzinfarkt, Asthma etc.,
* bei Reisen in der Schwangerschaft oder mit kleinen Kindern


Allgemeine Verhaltensregeln

Die häufigsten Erkrankungen auf Reisen sind bedingt durch Unfälle jeglicher Art, speziell aber Sport- und Verkehrsunfälle. Aufmerksames Verhalten im Verkehr bei fremden Sitten und Verhältnissen ist angebracht. Übertriebener Ehrgeiz beim Sport, beim Tauchen, Bergsteigen oder bei körperlicher Anstrengung unter extremen äußeren Bedingungen, kann zu bedrohlichen Gesundheitsgefahren führen. Die „High Altitude“-Erkrankung z.B. ist eine der möglichen Komplikationen bei Aufenthalten über 3-4000 Meter, die bei Trainierten seltener auftreten und auch durch ein allmähliches Adaptieren vermieden werden können.


Als zweithäufigste Erkrankung treten Durchfälle auf, die durch Nahrungsmittel bedingt sind. Das höchste Risiko, mit pathogenen Keimen kontaminiert zu sein, tragen frische Getränke sowie rohe Lebensmittel tierischer Herkunft (Tartar, blutiges Steak ). Muscheln filtern große Mengen von Meerwasser und können so mit einer hohen Wahrscheinlichkeit Keimträger sein. Daraus ergeben sich einige generelle Empfehlungen für die Verhütung von Infektionskrankheiten:

Verhaltensregeln zur Vermeidung von Durchfallkrankheiten

• wenn das Trinkwasser nicht in Flaschen angeboten wird, sollte man es mit Silbersalzen (MicropurR) oder mit einer Kombination (CertisilArgentoR) vorbehandeln oder abkochen, mindestens 1 Minute lang

• Obst immer selbst schälen (möglichst nicht vom Buffet nehmen)

• Fleisch und Fisch müssen gut gekocht oder gebraten sein, (Muscheln meiden); wegen der Gefahr von Toxinen in manchen Fischen sollte man bei einer „Algenblüte“ im Wasser besonders kritisch die Fische auswählen

• zubereitete Speisen dürfen nicht bei Zimmertemperatur gelagert werden

• Eiswürfel in Drinks, Speiseeis und offene Getränke meiden


Impfungen

Vor allem bei solchen Infektionen, bei denen eine Therapie nicht möglich ist, wie bei vielen Viruskrankheiten, oder zu spät kommt, kommt den Impfungen ein hoher Stellenwert zu, der allerdings von Fall zu Fall unterschiedlich sein kann . Ein zeitlicher Abstand zwischen den einzelnen Impfungen ist nicht zwingend einzuhalten, da außer Gelbfieber eigentlich keine Lebendimpfungen in Frage kommen.


Beratung

Wir beraten Sie gerne auf der Grundlage der neuesten reisemedizinischen Handbücher (CRM) und möchten Ihnen vorab empfehlen, sich bei crm zu informieren.

Centrum für Reisemedizin


Die reisemedizinische Beratung ist leider keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.


Erstellt: 01.03.2008
Überprüft: 19.02.2017

 
(C) 2018 Hausarztpraxis Dr. med. Ebeling